Die St. Galler SP wird es schwer haben

Bei den nächsten Nationalratswahlen im Herbst 2015 muss die SP St. Gallen auf zwei wichtige Stimmensammler verzichten. Hildegard Fässler und Paul Rechsteiner werden fehlen. Die Nachfolgerinnen müssen sich sputen.

Blick in den Nationalratssaal Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die St. Galler SP konnte grosse Erfolge verzeichnen. In zwei Jahren dürfte sie aber im Parlament bedrängt werden. Keystone

Die langjährige SP-Nationalrätin Hildegard Fässler hat am Wochenende ihren Rücktritt bekannt gegeben. Paul Rechsteiner wurde bei den letzten Wahlen in den Ständerat gewählt. Diese beiden holten bei den Wahlen 2011 rund drei Mal so viele Stimmen wie ihre Nachfolgerinnen Claudia Friedl und Barbara Gysi.

Nach dem erfolgreichen Wahljahr 2011 dürfte es für die St. Galler SP also eng werden. Bei den kommunalen Wahlen im Jahr 2012 verlor sie bereits ihren einzigen Stadtratssitz in St. Gallen. Bei den nationalen Wahlen 2015 ist auch die Wiederwahl von Ständerat Paul Rechsteiner keinesfalls gesichert. Die Bürgerlichen dürften an seinem Stuhl sägen.