Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Diessenhofen fordert definitiven Stopp der Geothermiebohrung

In einem an Regierungsrätin Carmen Haag gerichteten Schreiben verlangt der Stadtrat Diessenhofen, dass die Leitung zur Entsorgung von Abwasser aus der Geothermiebohrung in den Rhein nicht mehr in Betrieb genommen wird. Der Stadtrat kritisiert dabei das Vorgehen des Kantons.

Triopan
Legende: Der Stadtrat Diessenhofen ist mit dem Vorgehen des Kantons nicht einverstanden. ZVG

Die erfolgte wiederholte und massive Gewässerverschmutzung zeige, dass weitere Umweltschäden nicht ausgeschlossen werden können, heisst es in einer Medienmitteilung der Gemeinde Diessenhofen. Deshalb fordert der Stadtrat Diessenhofen von der Thurgauer Baudirektorin Carmen Haag die sofortige Stilllegung der Geothermieanlage.

Verantwortung beim Kanton

Weiter hält der Stadtrat Diessenhofen in seinem Brief an die Thurgauer Baudirektorin fest, dass die Gewässerverschmutzung vom Kanton zu verantworten sei. Äusserst unzufrieden ist der Stadtrat mit dem Ablauf des Bewilligungsverfahrens durch die kantonalen Instanzen. Die Stadtbehörde kritisiert am bisherigen Verfahren insbesondere, dass das Landratsamt Konstanz bzw. das Regierungspräsidium in Freiburg nicht kontaktiert wurde. Schliesslich sei der Rhein ein internationales Grenzgewässer.

Projektänderung verlangt öffentliche Auflage

Das ursprüngliche Projekt sah ein geschlossenes Kreislaufsystem des genutzten Tiefenbohrungswassers vor. Nun liege ein ganz anderes Projekt vor, heisst es in der Mitteilung der Stadt Diessenhofen. Das neue Projekt hätte zwingend ausgeschrieben und im Rahmen eines Konzessionsverfahrens nach dem Wassernutzungsgesetz samt baurechtlicher Prüfung beurteilt werden müssen. Der Stadtpräsident hat jetzt der Bauherrschaft eine kurze Frist gesetzt, um das erforderliche Gesuch einzureichen, und auch einen Bau- und Nutzungsstopp für die Leitung erlassen.

Stellungsnahme des Kantons

Das Departement für Bau und Umwelt (DBU) teilt mit, dass die Stadt Diessenhofen an einer Sitzung über alle Details des Falls informiert wurde. Auch das weitere Vorgehen wurde dabei gemeinsam festgelegt. Das DBU wird die Vorbringen der Stadt prüfen und das Schreiben nach den erfolgten Abklärungen schriftlich beantworten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Der Stadtrat Diessenhofen hat völlig recht. Ich bewundere, +alle sollten bewundern, dass ein Stadtrat die klare Forderung gestellt hat, dass solche Abwässer nicht in den Rein geführt werden dürfen. Die Geothermiebohrungen sollten schweizweit verboten werden, da die Abwässer immer, ob über kürzere oder längere Distanz, in einem schweizer +damit wichtigen Gewässer landen. Die Schweiz ist viel zu klein, respektive es gibt in der Schweiz keine abgelegene Regionen die als Abfallbecken dienen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen