Durchmesserlinie: Jetzt geht's offiziell los

Der Baustart für die Neubaustrecke St.Gallen – Riethüsli ist erfolgt. Sowohl im Riethüsli wie auch oberhalb der Oberstrasse sind die Vorarbeiten für den neuen Tunnel bereits gut sichtbar. Der Spatenstich bedeutet für die Appenzeller Bahnen der symbolische Start der umfassenden Modernisierung.

Sechs Behörden am Spatenstich Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Behördenvertreter setzten am Spatenstich Glücksklee. ZVG

Der offizielle Start zum Bau der Neubaustrecke Ruckhalde ist erfolgt. Im Herbst 2018 werden die ersten neuen Züge durch den Tunnel fahren. Der rund 700 Meter lange Ruckhaldetunnel ist das Schlüsselprojekt der Modernisierung. Er löst die 940 Meter lange Zahnradstrecke ab. Die Inbetriebnahme der Neubaustrecke und die
Verbindung der Bahnlinien in St.Gallen ermöglichen den Viertelstundentakt zwischen Trogen und Teufen. Wie es in einer Medienmitteilung der Appenzeller Bahnen heisst, sei eine direkte Verbindung ins Stadtzentrum möglich.

Start im Süden

Bei der Bushaltestelle Riethüsli wurden bereits Bohrungen für das Südportal des Tunnels vorgenommen. Dieser Tunnelabschnitt wird im Tagbau erstellt. Während der Bauzeit werden der Individualverkehr sowie der Bus umgeleitet. Im Juli 2016 starten die Bohrungen beim Nordportal, also oberhalb der Oberstrasse. Mit Sprengungen wird der Tunnel fortlaufend erstellt, sodass im Sommer 2017 der Durchschlag erfolgen kann. Ein Betriebsunterbruch ist auf das Sommerhalbjahr 2018 geplant. Dabei wird ein Bahnersatz mit Bussen eingerichtet.

Mit Kosten und Zeitplan auf Kurs

Die Infrastrukturkosten der Modernisierung belaufen sich auf 90 Mio. Franken. Zusätzlich investieren die Appenzeller Bahnen 96 Mio. Franken in neue Züge. Die decken die aktuellen Bedürfnissen der Fahrgäste ab, heisst es in der MItteilung abschliessend.