Zum Inhalt springen
Inhalt

Energiekonzept 2050 Energieverbrauch in der Stadt St. Gallen um 20 Prozent gesunken

Seit zehn Jahren verfolgt die Stadt St.Gallen mit dem Energiekonzept 2050 die Ziele der 2000-Watt-Gesellschaft. Der Energieverbrauch der St.Galler Bevölkerung ist in diesen zehn Jahren um 20 Prozent gesunken.

Vadiandenkmal in St. Gallen
Legende: Mit der Bilanz lanciert die Stadt St. Gallen die Informationskampagne «watt bin ich?» zum Energiekonzept 2050. zvg / Stadt St. Gallen
  • Für die Umsetzung des Energiekonzepts 2050 hat die Stadt St.Gallen vor rund zehn Jahren einen Katalog mit 150 Massnahmen aus den Bereichen Wärme, Strom und Mobilität ausgearbeitet.
  • Etwa ein Fünftel der Vorhaben sind abgeschlossen und über die Hälfte der restlichen werden aktuell umgesetzt.
  • Der Pro-Kopf-Energieverbrauch der Stadtbevölkerung ist gegenüber dem Jahr 2005 um 20 Prozent und CO2-Emissionen um zehn Prozent zurückgegangen.
  • Damit liegt der Energieverbrauch der Stadt St.Galler Bevölkerung wieder auf dem Stand des Jahres 1990, der CO2-Ausstoss zehn Prozent tiefer.
  • Geht die Absenkung im gleichen Tempo weiter, ist das angestrebte Ziel der 2000-Watt-Gesellschaft laut der Stadt St. Gallen bis ins Jahr 2050 erreichbar.

2000-Watt-Gesellschaft

Die 2000-Watt-Gesellschaft ist ein energiepolitisches Modell, das an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich entwickelt wurde. Gemäss dieser Vision sollte der Energiebedarf jedes Erdenbewohners einer durchschnittlichen Leistung von 2000 Watt entsprechen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Paul (Karl Paul)
    Hopp St.Gallen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Graf (U.G)
    der PRO KOPF Verbrauch wurde um 20% reduziert.. Wie ist das aber mit den ABSOLUTEN Zahlen des Energieverbrauchs inkl. Bevölkerungswachstum?? Man versucht uns doch wieder was vor zumachen vor der Abstimmung! Die ganze Wahrheit bitte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sandro Beer (Sand Be)
      @ Urs Graf: wenn sie das Energiegesetz, über das wir am 21. Mai abstimmen, studiert hätten, dann wüssten sie, dass auch die Richtwerte zur Reduktion des Energie- und Stromverbrauchs bei der Energiestrategie 2050 um den Verbauch PRO KOPF geht - und nicht absolut. Das ist die Wahrheit. Und genau darum ist es ja auch gut machbar, wie St.Gallen hie nun sehr schön vorgemacht hat, können wir das auch in Schweiz schaffen. Ich bin überzeugt, dass wir dank der ES2050 alle profitieren werden, darum JA!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ilse König (königin)
    Was soll eigentlich das dumme "kalt Duschen" Plakat, welches Angst machen soll, auf alle Annehmlichkeiten verzichten zu müssen, steigen wir aus dem Wahnsinn Atomkraft aus? Dass wir eine andere Art der Energiegewinnung und Umgang mit den Ressourcen brauchen, liegt doch auf der Hand. Wir haben keine zweite Welt, wie uns das ein paar unverbesserliche "Anti Grün und Links" Atom-Lobbyisten vorgaukeln. BRAVO St. Gallen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen