Erst im Rentenalter nach Bern

Der Thurgauer Regierungsrat Kaspar Schläpfer wird als FDP-Kandidat für den Nationalrat gehandelt. Mit seinem Alter würde er in der Grossen Kammer auffallen.

Nationalratssaal. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Durchschnitt ist ein Nationalrat bei seiner Wahl rund 45 Jahre alt, sagen die Statistiker des Bundes. SRF

Würde der Thurgauer Regierungsrat Kaspar Schläpfer in den Nationalrat gewählt, gehörte er wahllos zu den Spätzündern. Wie die Zahlen des Bundesamtes für Statistik zeigen, sind Nationalrätinnen und Nationalräte bei ihrem Amtsantritt im Durechschnitt 45 Jahre alt. Die Statistik zeigt auch: Die Neugewählten wurden in den letzten 20 Jahren stets etwas jünger.

Kein Problem, sagt der ehemalige FDP-Politiker Werner Messmer aus dem Kanton Thurgau. Der ehemalige Nationalrat sass während zwölf Jahren in der Grossen Kammer. «Wenn jemand auch mit 60 noch fit genug ist, steht das Alter einer Kandidatur nicht im Weg», sagt Werner Messmer in der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF.

Auch rechtlich stünde einer Kandidatur Schläpfers nichts im Weg. Laut dem Thurgauer Rechtsbuch darf ein Mitglied der Kantonsregierung gleichzeitig auch Mitglied der Bundesversammlung sein.