Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Geisterfahrer auf der A1 tötet Frau

Eine 36jährige Frau überholte auf der Autobahn A1, kurz nach St. Margrethen, gerade einen Lieferwagen als ihr ein Geisterfahrer entgegen kam. Die beiden Autos prallten frontal zusammen. Dabei wurde die Frau tödlich verletzt.

Ein frontal eingedrücktes Auto.
Legende: Die Frau erlag noch auf der Unfallstelle ihren Verletzungen. Kapo SG

Die Frau versuchte noch auf die Normalspur auszuweichen und bremste sofort. Dies nütze nichts mehr. Der Geisterfahrer prallte frontal in das korrekt fahrende Fahrzeug. Die 36jährige Frau wurde im Auto eingeklemmt. Sie verstarb noch auf der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen.

Auch der 26jährige Geisterfahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Er wurde mit schweren Verletzungen ins Spital eingeliefert. Es wurde eine Blutprobe angeordnet.

Die Autobahn A1 blieb zwischen Au und St. Margrethen während fünf Stunden gesperrt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adi H.P. Arnet, 8852 Altendorf SZ
    Nach mehreren Unfällen erschien am 25.11.1989 mein Leserbrief* im TA und NZZ zur Problematik der Geisetrfahrer mit dem Hinweis, dass alle Autobahneinfahrten nach einem von mir vorgeschlagenen Muster zu markieren seien. Tage danach meldete sich bei mir Bundesrat Furgler, und Dr. Zünd vom Bundesamt für Polizeiwesen (Brief vorhanden*). Leider ist heute von meinen damaligen Vorschlägen nichts mehr zu sehen. *) Artikel und Brief geht per Email an SRF
    Ablehnen den Kommentar ablehnen