Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Gemeinde Uzwil lässt Mitarbeiter gratis arbeiten

Die Angestellten der Gemeinde Uzwil müssen während drei Monaten 44 statt 42 Stunden in der Woche arbeiten. Das hat der Gemeinderat entschieden. Das soll ein Solidaritätszeichen an die Wirtschaft sein und dabei helfen, Arbeitsberge abzubauen.

Legende: Video Gemeinde Uzwil lässt Angestellte länger arbeiten abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 03.03.2015.

Die Aufhebung der Euro-Untergrenze sei ein weitreichender Entscheid, der die Wirtschaft treffe, begründet Gemeindepräsident Lucas Keel den Schritt. Die Verwaltung stehe nicht ausserhalb dieser Entwicklung. Die Vorgabe sei als Signal zu verstehen. Man wolle mit der Aktion zeigen, dass man als Organisation fit und bereit sei, auf eine ungewöhnliche Situation zu reagieren.

Ein weiterer Grund sei das geplante Verwaltungszentrum in Uzwil, das Mehrarbeit bedinge. Das sei aber nicht der Antrieb gewesen, präzisierte Keel. Die Personalmassnahme sei als «Resultat einer Gesamtbetrachtung» zu sehen.

Null Verständnis

Maria Huber, Sekretärin des VPOD Ostschweiz, kritisierte die Aktion als «fadenscheinige Pseudosolidarität». In einem gemeinsamen Communiqué des VPOD und des Gewerkschaftsbundes Wil und Umgebung vom Dienstag wird der Gemeinderatsentscheid als «ungehörig und inakzeptabel» bezeichnet. Die Finanzen von Uzwil seien im Lot, es gebe keinen Handlungsbedarf, die Arbeitszeit zu erhöhen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von J.B. Chardin, Basel
    Ist ganz schön dreist! Als würde die Gemeindeverwaltung Güter produzieren und wäre auf den Export angewiesen! Typisch Eidgenossen ... im Gegensatz zum Taschendieb lächelt man noch freundlich, während man in die Taschen greift.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen