Glarner SP verliert Regierungssitz

Christine Bickel von der SP fällt als Überzählige aus der Glarner Regierung. Gewählt sind die drei Bisherigen und die beiden neu Kandidierenden Benjamin Mühlemann von der FDP und Marianne Lienhard von der SVP. Damit ist die SVP zurück in der Regierung und die FDP kann ihre beiden Sitze halten.

Christine Bickel Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sitzverlust nach vier Jahren: Christine Bickel (SP) SRF

Die Glarner Regierungsratswahlen haben am Sonntag mit einer Überraschung geendet: SP-Regierungsrätin Christine Bickel verpasste die Wiederwahl nach nur einer Amtsperiode. Dafür ist die SVP wieder in der Exekutive vertreten, und zwar mit der 45-jährigen Elmer Landrätin Marianne Lienhard.

Ein rein bürgerliches Gremium

Auch der zweite neue Kandidat, der 35-jährige Benjamin Mühlemann von der FDP, schaffte den Sprung in die Regierung. Der Freisinn konnte mit ihm den zweiten Sitz, jenen von Volkswirtschaftsdirektorin Marianne Dürst, verteidigen. Dürst war nicht mehr zur Erneuerungswahl angetreten.

Andrea Bettiga holte die meisten Stimmen

Mit dem Ausscheiden von Christine Bickel wird die Glarner Regierung ein rein bürgerliches Gremium. Ausser der Erziehungsdirektorin schafften die anderen drei Amtsträger die Wiederwahl.

Das beste Ergebnis erzielt Landammann Andrea Bettiga (FDP) vor Rolf Widmer (CVP) und Robert Marti (BDP). Die Stimmbeteiligung lag bei 43 Prozent.

Wahlresultate

Bettiga Andrea, FDP, bisher9'321 Stimmen (gewählt)
Widmer Rolf, CVP, bisher8'900 Stimmen (gewählt)
Marti Röbi, BDP, bisher7'519 Stimmen (gewählt)
Lienhard Marianne, SVP, neu7'373 Stimmen (gewählt)
Mühlemann Benjamin, FDP, neu6'303 Stimmen (gewählt)
Bickel Christine, SP, bisher5'689 Stimmen
Absolutes Mehr4'873 Stimmen