Zum Inhalt springen

Ostschweiz Glarus: Grüne verzichten auf Ständerats-Kandidatur

Den Anspruch auf einen Ständeratssitz erheben die Grünen des Kantons Glarus zwar. Aber sie verzichten auf eine Kandidatur für die Ersatzwahl des verstorbenen FDP-Ständerats Pankraz Freitag. Die Chancen auf Erfolg stünden derzeit zu schlecht, heisst es seitens der Partei.

Der Ständeratsaal.
Legende: Vorläufig wird der Ständeratsaal ohne einen Vertreter der Grünen aus dem Kanton Glarus auskommen müssen. Keystone

Die Grünen des Kantons Glarus stellen keinen Kandidaten für die Ersatzwahl des verstorbenen Ständerats Pankraz Freitag (FDP). Aufgeschoben heisst aber nicht aufgehoben. In den regulären Wahlen 2015 will die Partei ins Rennen steigen.

«Anspruch auf Sitz ist gerechtfertigt»

Auf die Kandidatur verzichteten die Grünen, weil die Chancen auf einen Erfolg bei den jetzigen Ersatzwahlen gering seien, sagt der Grüne Landrat Mathias Zopfi gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF 1. Generell sei der Anspruch von Links-grün auf einen der beiden Ständeratssitze oder auf den Nationalratssitz gegeben. Die Grünen werden deshalb 2015 einen Kandidaten stellen. Dann wird die Nachfolge von Ständerat This Jenny (SVP) bestimmt.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Sehr grosszügig von den Grünen, auf die Kandidatur zu verzichten, auch wenn 'generell' der Anspruch auf ein politisches Mandat gegeben wäre. Warten wir mal ab, was in den kommenden Monaten noch so alles passieren wird, bervor wir zu mutmassen beginnen, ob die grüne Partei überhaupt noch irgendwelche Ansprüche haben sollte. Leute, die ausdrücklich keine neuen Strassen mehr möchten, und sich allem entgegenstellen, was eigentlich 'normal' wäre, sollte man im besten Fall noch als Müllmänner wählen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen