Zum Inhalt springen

Ostschweiz Grösste Hürde für Solarkraftwerk am Walensee bleibt

Damit das Solarkraftwerk bessere Chancen hat, wollte die Gemeinde das Areal des ehemaligen Steinbruchs aus dem Bundesinventar für Landschaftsschutzgebiete streichen. Der Kanton St. Gallen unterstützt den Vorschlag aber nicht.

Solarzellen
Legende: In Amden sind am Walensee Solarzellen so gross wie elf Fussballfelder geplant. EKZ

Es ist eines der grössten Projekte in diesem Bereich in der ganzen Schweiz. Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich und die St. Gallisch-Appenzellischen Kraftwerke wollen in einem alten Steinbruch am Walensee ein Solarkraftwerk bauen - so gross wie elf Fussballfelder.

Das Gebiet des alten Steinbruchs ist im Bundesinventar für Landschaftsschutzgebiete von nationaler Bedeutung. Da der Bund dieses Inventar im Moment überarbeitet, wollte die Gemeinde Amden die Chance packen und das Gebiet aus dieser Zone streichen. Der Kanton St. Gallen will diesen Wunsch aber nicht an den Bund weiterleiten.

«Für eine solche Änderung braucht es zu einem späteren Zeitpunkt ein separates Gesuch», sagt der stellvertretende Generalsekretär des St. Galler Volkswirtschaftsdepartements, Thomas Unseld. Diese Argumentation kann der Gemeindepräsident von Amden, Urs Roth, nicht nachvollziehen.

«Ich bin enttäuscht. Es wäre wegen der Energiewende genau der richtige Moment gewesen, ein Zeichen zu setzen.» Urs Roth will vorerst aber nichts unternehmen.

Nun wolle man die Testphase von 5 Jahren abwarten. Danach sei klar, ob der alte Steinbruch überhaupt für ein Solarkraftwerk geeignet sei. Die Bewilligung für eine provisorische Testanlage liegt vor. Sie soll noch in diesem Jahr erstellt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.