Grosslawine reisst Skifahrer am Pizol von den Skiern

Am Samstagnachmittag ist im Pizolgebiet eine grosse Lawine niedergegangen. Ihr Auslauf erfasste den Rand einer Skipiste. Eine unbekannte Anzahl Skifahrer wurden von der Druckwelle erfasst und stürzten.

Helfer suchen den Lawinenkegel nach möglichen Verschütteten ab. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Helfer suchen den Lawinenkegel nach möglichen Verschütteten ab. Kantonspolizei St. Gallen

Nach jetzigen Erkenntnissen wurde niemand verletzt oder verschüttet. Nebst den Mitgliedern der alpinen Rettung, wurden vier Lawinenhunde und das Alpinkader der Kantonspolizei St.Gallen aufgeboten. Die Staublawine löste sich auf über 2000 Metern über Meer. Aufgrund jetzigen Erkenntnissen dürfte sich die Anrissstelle im Gebiet «Chuetschingel» befinden. Die Länge des Lawinenkegels wird daher auf über 1000 Meter geschätzt.

Piste blebt teilweise gesperrt

Aufgrund der massiven Druckwelle gehen die Alpinspezialisten von einer Grosslawine aus. Nebst den Skifahrern wurden auch Gäste vor dem Restaurant durch die Druckwelle umgerissen, Skiständer weggeschleudert und ein Fenster des Restaurants Gaffia eingedrückt. Aus Sicherheitsgründen wird ein Teilbereich der Piste bis zu einer Wetterbesserung gesperrt bleiben.