Grundbuchverwalter sind Mangelware

Im Kanton St. Gallen suchen derzeit vier Gemeinden einen Grundbuchverwalter. Weil viele bisherigen Amtsinhaber in Rente gehen oder in die Privatwirtschaft wechseln, müssen die Gemeinden jetzt handeln. So soll beispielsweise die Ausbildung attraktiver gemacht werden.

Ein Beamter in seinem Büro Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Verschiedene Gemeinden suchen verzweifelt nach einem Grundbuchverwalter. Keystone

Mindestens vier St. Galler Gemeinden suchen derzeit einen neuen Grundbuchverwalter, darunter Städte wie Rapperswil-Jona aber auch Landgemeinden wie Niederhelfenschwil.

Unregelmässige Prüfungen als Hindernis

Laut dem Präsidenten der St. Galler Gemeindepräsidenten, Beat Tinner aus Wartau, hätten grössere Gemeinden eher eine Chance, rasch einen Nachfolger zu finden. Weil zur Zeit viele Verwalter in Pension gehen, habe sich das Problem aber massiert. Es fehle an Nachwuchs. Offenbar ist die Ausbildung für viele ein Hindernis. Insbesondere, dass die Prüfungen nur sehr unregelmässig abgelegt werden können. Laut Tinner werde erst dann zur Prüfung eingeladen, wenn mindestens sechs Prüflinge vorhanden sind. Das soll sich ändern: Der Kanton St. Gallen und die Gemeinden seien daran, Verbesserungen zu prüfen.