Zum Inhalt springen

Hornkuh-Initiative Mit Hörnern oder doch besser ohne?

Kuh ohne Hörner
Legende: Eine Kuh ohne Hörner sieht seltsam aus. Das finden viele Ostschweizer. Keystone

Die Initiative «Für die Würde der landwirtschaftlichen Nutztiere» (Hornkuh-Initiative) will, dass weniger Tiere enthornt werden. Dies soll in der Verfassung verankert werden. Die Initiative verlangt kein generelles Enthornungsverbot. Aber für Bauern, die auf das Enthornen verzichten, soll es Beiträge geben.

Die Argumente: Die Initianten betonen unter anderem, dass die Kühe ihre Hörner für das soziale Verhalten brauchen. Ein besonderer Fall: Sie gebrauchen sie in der Ausmarchung der Rangordnung im Stall. Ein weiteres Argument der Hornkuh-Initianten: Die Konsumenten seien heute zunehmend kritisch. «Auf den Milchverpackungen werden die Kühe mit Hörnern dargestellt. Das soll auch in der Realität so bleiben», sagt der Bündner Landwirt Aldo Arpagaus.

Es ist fast zynisch. Die neuen Laufställe verbessern das Tierwohl markant. Aber wegen der neuen Ställe muss man den Kühen auch die Hörner wegmachen.
Autor: Rolf HugLeiter Gutsbetrieb Plantahof

Der Hintergrund: Hintergrund der Problematik sind die neuen Laufställe in der Landwirtschaft. Hier können sich die Kühe zwar frei bewegen. Sie fechten in dieser Situation aber auch ihre Rangkämpfe offener aus. Dabei kann es wegen der Hörner zu Verletzungen kommen. Dies deshalb, weil es in den Laufställen oft eng ist und die Kühe während der Rangkämpfe nicht genügend ausweichen können.

Das Dilemma: «Mit den Laufställen ist die Qualität für die Kühe zwar gestiegen. Das Tierwohl ist definitiv gestiegen», sagt Rolf Hug, Leiter des Gutsbetriebs des Plantahof in Landquart. Es mute aber fast zynisch an, dass man den Tieren wegen der Laufställe aber die Hörner wegmachen müsse, um das Verletzungsrisiko zu verringern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Katharina Rhyner (Katharina Rhyner)
    Für Kühe und Kälber, die in einem Stall gehalten werden, ist es aus meiner Erfahrung besser, wenn sie keine Hörner tragen. Jeder Freilaufstall braucht Fressgitter, damit die Tiere ungestört fressen können und das Futter nicht verschmutzen. Es kam mehrmals vor, dass unsere Kälber im Herbst von der Alp zurückkamen und im Stall am Fressgitter ein Horn abbrachen. Sehr schmerzvoll für das arme Tier! Dagegen ist das Ausbrennen der Hornanlage unter Schmerzausschaltung am jungen Kalb ein Klacks.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen