Marketingoffensive HSG: Dank PR-Agentur auf CNN

Der Wettbewerb unter den Universitäten und Hochschulen wird härter. Im Kampf um die besten Studierenden und renommiertesten Professorinnen und Professoren investieren die Lehranstalten deshalb vermehrt ins Marketing. Besondere Wege in der eigenen Vermarktung beschreitet die HSG in St. Gallen.

HSG-Professor hat Auftritt auf CNN dank einer PR-Agentur. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: HSG-Professor hat Auftritt auf CNN dank einer PR-Agentur. SRF

In internationalen Ranglisten belegt die HSG stets Spitzenplätze. Damit man in Lehre, Forschung und Weiterbildung führend bleibe, müsse man seine Leistungen der Öffentlichkeit auch bekannt machen: «Am besten erreichen wir das mit Auftritten in internationalen Zeitungen, Radio-und Fernsehstationen», sagt der Leiter der HSG-Medienstelle Jürg Roggenbauch. Deshalb beschäftigt die HSG bereits seit zehn Jahren eine internationale PR-Agentur mit Sitz in London, Wien und Frankfurt.

Lohnende Investition

Auch in die Infrastruktur hat die HSG investiert. So steht für Liveschaltungen mit Fernsehstationen eigens ein Fernsehstudio bereit und das habe erst gerade höhere Weihen erhalten, sagt Mediensprecher Jürg Roggenbauch: «Unser Politologe James Davis konnte schon drei Mal auf CNN ein Interview geben.»

Internationale Vermarktung

170'000 Franken lässt sich die HSG die internationale Vermarktung durch ihre PR-Agentur im Jahr kosten.
Nach eigenen Angaben ist die HSG im letzten Jahr rund 4700 Mal in Medien im angelsächsischen und deutschsprachigen Raum erwähnt worden.

SRF1, Regionaljournal Ostschweiz, 17:30 Uhr