Ironman in Rapperswil-Jona abgebrochen

Ein Erdrutsch zwischen Schmerikon und Bollingen hinderte die Triathleten an der Durchfahrt. Die Polizei beendete daraufhin das Rennen vorzeitig.

Ein Triathlet schultert sein Fahrrad und läuft weg. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Athleten am Ironman in Rapperswil-Jona mussten ihre Ausrüstung wieder einpacken. Das Rennen wurde abgebrochen. Keystone

Der Erdrutsch nach dem Dauerregen der letzten Tage ereignete sich kurz vor der Durchfahrt der Spitzengruppe des Männer-Rennens zwischen Schmerikon und Bollingen nach rund 35 Kilometern der Radstrecke. Für später gestartete Athleten blieb gleichenorts die Durchfahrt bei ebenfalls versperrt. 

Rennabruch «absolut in Ordnung»

Zum Zeitpunkt des Rennabbruchs hatte der Deutsche Boris Stein vor den Schweizern Ronnie Schildknecht und Jan van Berkel geführt. Laut Angaben des Veranstalters war die Strecke am Sonntagmorgen um fünf Uhr von der Polizei einer «genauen Prüfung» unterzogen und freigegeben worden. «Der Rennabbruch war angesichts der grossen Gefahren absolut in Ordnung, denn so etwas habe ich bei einem Wettkampf noch nie erlebt», sagte Jan van Berkel, der Zweite des letzt-jährigen Ironman Switzerland.