Kampfansage um das Stadtpräsidium

In Rapperswil-Jona kommt es zur Kampfwahl: Neben dem bisherigen Erich Zoller (CVP) kandidieren mindestens drei weitere Personen für das Stadtpräsidium: die parteilosen Stefan Ritz, Felix Hof und Bruno Hug.

In Rapperswil-Jona kommt es zu Kampfwahlen. Neben Erich Zoller kandidieren Felix Hof, Stefan Ritz und Bruno Hug. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In Rapperswil-Jona kommt es zu Kampfwahlen. Neben Erich Zoller kandidieren Felix Hof, Stefan Ritz und Bruno Hug. SRF / Michael Breu

Lange sah es danach aus, dass der amtierende Stadtpräsident Erich Zoller (CVP) ohne Konkurrenz zur Wiederwahl antreten würde. Nun kommt es zur Kampfwahl. Der ehemalige Joner Gemeinde- und Stadtrat Stefan Ritz bestätigt, dass er als parteiloser antreten werde. «Mein politischer Fokus ist klar Mitte bis Links», sagt er auf Anfrage. «Rapperswil-Jona muss in den nächsten zwei bis drei Jahren einige Themen und Schwierigkeiten lösen. Zurzeit nimmt man von aussen nur ein Flickwerk wahr und keine Gesamtstrategie», so Ritz.

Ebenfalls wird Felix Hof als Kandidat ins Rennen steigen. Der ehemalige Leiter des regionalen Beratungszentrums Rapperswil-Jona ist ebenfalls parteilos, hofft aber auf eine Unterstützung durch die SVP.

Und als dritter Kandidat hat sich Bruno Hug beworben. Der Journalist und Verleger der Obersee-Nachrichten ist ebenfalls parteilos.

Kein Interesse an einem Ortswechsel bekundet der Tübacher Gemeindepräsident Michael Götte (SVP). Der in den Medien hochgehandelte Kandidat sagt gegenüber dem Regionaljournal, dass er definitiv nicht zur Verfügung stehe.