Kanton Thurgau kauft Laichgebiet für Amphibien

Der Regierungsrat des Kantons Thurgau hat dem Kauf einer Parzelle mit 12 223 Quadratmetern Fläche in der Gemeinde Sulgen zugestimmt. Es handelt sich dabei um das Naturschutzgebiet Langstuden-Befang.

Ein Frosch schwimmt in einem Weier. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Naturschutzgebiet in Sulgen geht nun in den Besitz des Kantons über. Keystone

Das Naturschutzgebiet Langstuden-Befang in Sulgen ist seit 1994 als Biotop geschützt. Nun hat der Kanton die ehemalige Kiesgrube und ein angrenzendes Stück Wald erworben. Die Gesamtfläche beträgt 12 223 Quadratmeter und teilt sich auf in 9567 Quadratmeter Feld und 2656 Quadratmeter Wald. Gemäss Gesetz zum Schutz und zur Pflege der Natur und der Heimat kann der Kanton Objekte von erheblicher Bedeutung erwerben. Feuchtgebiete und Grubenareale haben grundsätzlich eine hohe Bedeutung für eine Vielzahl von Pflanzen und Tieren. Die Zugehörigkeit des Naturschutzgebietes Langstuden-Befang zum Bundesinventar der Amphibienlaichgebiete unterstreicht seinen Wert zusätzlich.