Kantonspolizei St. Gallen ermittelt 60 Einbrecher

Die St. Galler Kantonspolizei hat im November, Dezember und Januar 60 mutmassliche Einbrecher ermittelt und 34 von ihnen festgenommen. Die übrigen 26 werden noch gesucht. In den drei Monaten wurden im Kanton 630 Einbruch- und Einschleichdiebstähle registriert.

Polizist in der Notrufzentrale an der Arbeit. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der verursachte Sachschaden der Einbrüche beträgt rund 670'000 Franken. zvg

Die Deliktsumme beläuft sich insgesamt auf rund 2,1 Millionen Franken. 56 Täter und vier Täterinnen konnte die Polizei durch Spuren ermitteln oder durch Überwachungen, Fahndungen, Personenkontrollen oder Hinweisen aus der Bevölkerung finden.

Internationale Einbrecherjagd

Die Einbruchermittlungen würden national und international geführt, die Spuren international abgeglichen. So konnte die Kantonspolizei 35 Personen auf Grund von Fingerabdrücken oder DNA-Spuren identifizieren. Nicht alle wurden aber erwischt.

Ein Teil der mutmasslichen Einbrecher sind der Polizei zwar namentlich bekannt, befinden sich aber im Ausland oder an unbekannten Orten. Elf gesuchte Personen sind laut dem Mediensprecher Gian Rezzoli derzeit international zur Verhaftung ausgeschrieben.