Kein «Super-Wahltag» im Thurgau

Im Kanton Thurgau sollen Regierung und Grosser Rat nicht miteinander gewählt werden.

Der Grosse Rat sprach sich am Mittwoch in Weinfelden knapp mit 61 zu 53 Stimmen gegen einen «Super-Wahltag» aus.

Die vorgeschlagene Neuerung war Teil einer Totalrevision des Gesetzes über das Stimm- und Wahlrecht, das der Grosse Rat in erster Lesung beriet. SP und Gewerkschafter, Grüne und ein Teil des bürgerlichen Lagers lehnten die gleichzeitige Wahl von Regierung und Grossem Rat ab.