Zum Inhalt springen

Ostschweiz Keine Geburten mehr in Vaduz

Das Liechtensteiner Landesspital schliesst diesen Frühling seine Geburtsklinik. Grund ist der Rückzug der Gynäkologen.

Baby mit schwarzen Haaren und blauem Strampler
Legende: Liechtensteinerinnen können ihre Babys in Zukunft nicht mehr im eigenen Land zur Welt bringen. Symbolbild: Keystone

Die Regierung des Fürstentums Liechtenstein bedaure die Schliessung der Geburtenabteilung, erklärte Gesundheitsminister Maura Pedrazzini. Die Analyse habe gezeigt, dass es keine Alternative zu diesem Entscheid gebe, welche die Sicherheit von Mutter und Kind gewährleiste.

Grund für die Schliessung ist der Rückzug der Belegärzte Gynäkologie per Frühling 2014. Sechs Hebammen sind von der Schliessung direkt betroffen. Ein weiterer Teil der Mitarbeiter hat laut einer Mitteilung bereits selbst gekündigt oder nimmt eine Frühpensionierung in Anspruch.

Werdende Mütter müssen ihre Kinder künftig in den umliegenden Spitälern Chur, Grabs oder Feldkirch zur Welt bringen. Die liechtensteinische Regierung hat mit verschiedenen Vertragsspitälern Vereinbarungen hinsichtlich der Grundversicherung getroffen, welche die Geburtshilfe einschliessen. Das Spital Grabs ist für die werdenden Mütter aus Liechtenstein gerüstet, wie Spitaldirektor Jochen Steinbrenner, gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» auf SRF 1 erklärt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.