Zum Inhalt springen

FC Wil Keine Steuergelder für den FC Wil

Der angeschlagene FC Wil muss auf Hilfe der Stadt Wil verzichten. Der Stadtrat schliesst eine finanzielle Unterstützung aus.

Leere Stühle im Stadion
Legende: Tristesse: Der FC Wil ist bei der Stadt abgeblitzt. Keystone
  • Die FC Wil 1900 AG hat bei der Stadt ein Gesuch eingereicht und um finanzielle Hilfe gebeten.
  • Der Wiler Stadtrat schliesst eine solche Hilfe durch Steuergelder aus.
  • Das Wiler Stadtparlament stellte sich in einer Debatte hinter diesen Entscheid des Stadtrates.

«Der Stadtrat kann aus finanzrechtlichen Gründen auf das Gesuch des FC Wil nicht eintreten», schreibt die Wiler Stadtregierung in einer Mitteilung. Dies in Bezug auf ein Schreiben der FC Wil 1900 AG vom 23. Februar 2017 mit der Bitte um finanzielle Hilfe durch die Stadt. Der Stadtrat hat dieses Gesuch an seiner Sitzung vom Mittwoch behandelt. Er schrieb: «Eine finanzielle Unterstützung an die FC Wil 1900 AG durch Steuergelder wird ausgeschlossen.»

Wir würden ja nicht wissen, wohin die Steuergelder fliessen würden. Wir könnten das Geld vielleicht auch im Stadtweiher verteilen.
Autor: Susanne HartmannStadtpräsidentin Wil

Dieser Entscheid erhält im Wiler Stadtparlament breite Unterstützung. Alle Fraktionen stellten sich am Donnerstagabend in einer Debatte zum FC Wil hinter den Entscheid des Stadtrats. Es gehe nicht an, ein privates Unternehmen finanziell zu unterstützen, hiess es beispielsweise. Ausserdem seien 200'000 Franken «ein Tropfen auf den heissen Stein», sagten die Fraktionspräsidenten von SP und SVP. Und es müssten für alle die gleichen Spielregeln gelten, hiess es in Anspielung auf die Intransparenz von der CVP.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Singer (Privileg)
    Also meine Herren Fussballer, wenn ihr nicht anständig leben könnt mit Fr. 7500.- p.M. tut ihr mir echt leid! Es gibt Familienväter die 50% weniger verdienen und damit leben müssen. Gehälter von Fr. 50`000.- sind ein Skandal für die zweithöchste Spielklasse. Diese sollten schleunigst limitiert werden! Die Überheblichkeit, Arroganz und Dummheit lassen grüssen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alain Terrieur (Imhof)
    ...fast dieselbe Geschichte hat der FC WIL, wie der FC Biel, nur zahlen die Bieler Steuerzahler eben für die noble Fussball Tissot Arena (die 2.Liga Regional)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P El Repmeg (PEA)
    Wunderbar Herr Bigger. Zuerst wird die Stadtregierung verunglimpft und behauptet dem FC Will wären nur Knüppel zwischen die Beine geworfen worden von Seiten der Stadt. Nun wäre die gleiche "schlechte" Stadtregierung jedoch noch gut genug die Fehlleistungen von Herrn Bigger noch auszubügeln. Abtreten Herr Bigger, nachher kann es dem FC Will, dem ich alles Gute wünsche, nur noch besser gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen