Keine Wohnungen am Romanshorner Hafen

Die Hafenzone in Romanshorn ist rechtskräftig. Die SBB gibt den Widerstand gegen die Zone nach bald zwei Jahren auf. Wohnungen direkt am Hafen sind damit vom Tisch.

Der Romanshorner Hafen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die SBB wollte ursprünglich direkt am Wasser Wohnblöcke erstellen. zvg

Ursprünglich wollte die SBB als Landbesitzerin auf dem Grundstück Wohnblöcke bauen. Die Bevölkerung genehmigte im Juni 2012 aber die Hafenzone, die Wohnbauten auf dem Gelände verbietet. Da das Land dadurch weniger wert war, wehrte sich die SBB gegen den Entscheid. Der Kanton Thurgau und auch das Verwaltungsgericht wiesen den Rekurs jedoch ab.

Die Erfolgsaussichten vor Bundesgericht seien zu gering, deshalb akzeptiere die SBB den Entscheid, so die Begründung.

Das freut den Romanshorner Stadtammann David Bon und er hofft, dass die SBB ein anderes Projekt plant. Er könnte sich Hotels oder auch ein Museum vorstellen, so Bon gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF1.

Was am Romanshorner Hafen genau entstehen soll, ist noch nicht klar. Sicher ist nur, dass die Pläne wegen der neuen Hafenzone einen touristischen Nutzen haben müssen. Die SBB will nun erst das Gespräch mit der Stadt suchen und dann die Planungen wieder aufnehmen.