Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Klanghaus: St. Galler Regierung lässt nicht locker

Anfang März ist der Bau des Klanghauses Toggenburg in der Schlussabstimmung des St.Galler Kantonsrates überraschend gescheitert. Die Regierung will das Projekt weiterverfolgen und die Gründe für das Scheitern prüfen. Anschliessend entscheidet sie über das konkrete Vorgehen.

Animation des Klanghauses
Legende: Die St. Galler Regierung will das Klanghaus nicht ohne weiteres aufgeben. ZVG

Mit 56 Ja-Stimmen und 43 Nein-Stimmen hat das Klanghaus Toggenburg in der Schlussabstimmung das qualifizierte Mehr von 61 Stimmen nicht erreicht. Damit kann die Bevölkerung nicht über das Projekt abstimmen.

Für das Toggenburg und den ganzen Kanton St. Gallen sei das eine verpasste Chance, schreibt die Regierung.

Ganz viele Leute warten auf eine Botschaft. Das ist eine reine Kommunikationsfrage.
Autor: Martin KlötiRegierungsrat

Nun sollen die Gründe für das Scheitern der Vorlage untersucht werden. Das Baudepartement und das Departement des Innern werden zusammen mit der Gemeinde Wildhaus-Alt St.Johann, der Klangwelt Toggenburg und weiteren Interessierten die Kritikpunkte analysieren.

Noch keine Entscheidung

Der Vorsteher des Departements des Innern, Martin Klöti, betont im Interview mit der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz», dass noch nichts entschieden sei. Den Vorwurf der Zwängerei lässt er deshalb nicht gelten.

Klanghaus Toggenburg: Die Geschichte

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Was für ein Zwängerei! Die Millionen kann man gut gebrauchen für dringende Projekte in den Gemeinden. Alle klagen, dass der Kanton oder die Geminden sparen müssen. Warum Geld verschwenden für wenig dringende Geschäfte. Man kann nicht alles haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen