Kleintheater wollen Kultur in der Peripherie beleben

Wenn die grossen Schauspielhäuser in der Schweiz mit ihrer neuen Spielzeit starten, wird auch in den ländlichen Gebieten wieder Theater gespielt. Kleinbühnen sehen sich als wichtige Alternative.

Theaterhaus Thurgau in Weinfelden. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Theaterhaus in Weinfelden wurde 2008 umgebaut. SRF

Klein und bescheiden - so beschreiben die Macher des Theaterhauses Thurgau ihre Bühne. Aber das lokale Schauspielhaus sei genauso wichtig, wie jene in St. Gallen oder Konstanz. «Man braucht nicht immer über die Kantonsgrenzen zu fahren, um gutes Theater zu sehen», sagt Roland Lötscher, der als Leiter des Theaters «Bilitz» am Haus in Weinfelden beteiligt ist. Diese Meinung teilt auch Thomas Götz. Der Weinfelder spielt mit seinen Kabarett- und Satireprogrammen im regelmässig ausverkauften Haus.

Acht Jahre ist es inzwischen her, seit die ehemalige Lagerhalle beim Weinfelder Bahnhof zu einem Theaterhaus umgebaut wurde. Seither ist die Adresse im ganzen Kanton bekannt und nebst Eigenproduktionen von drei ansässigen Theatervereinen werden auch Gastspiele auf der Bühne gezeigt.