Kochfreudige Senioren in der Ostschweiz gesucht

Selbst organisierte Tischgemeinschaften für ältere Menschen sollen Seniorinnen und Senioren vor der Vereinsamung bewahren. Das Projekt «Tavolata», initiiert vom Migros-Kulturprozent, ist in der ganzen Schweiz ein grosser Erfolg. Die Ostschweiz macht hier aber ein unrühmliche Ausnahme.

Initiative Senioren für «Tavolata» in der Ostschweiz gesucht. Im Bild eine Tischgemeinschaft in Bern. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Interessierte Senioren für «Tavolata» in der Ostschweiz gesucht. Im Bild eine Tischgemeinschaft in Bern. ZVG

Das Migros-Kulturprozent lancierte vor drei Jahren das Projekt «Tavolata» als Hilfe zur Selbsthilfe. Soziale Kontakte sollen gefördert werden. In der ganzen Schweiz gibt es bereits über 60 solcher Tischgemeinschaften für ältere Menschen. In der Ostschweiz aber darbt das Projekt. In den Kantonen St. Gallen, Appenzell Ausserrhoden, Appenzeller Innerrhoden und Glarus gibt es keine einzige «Tavolata»-Gruppe. Im Thurgau exisitert nur gerade in Sirnach die einzige Tischgemeinschaft im Kanton.

Füreinander kochen, essen und diskustieren

Nun will das Projekt «Tavolata» auch in der Ostschweiz Fuss fassen. In Zusammenarbeit mit der Pro Senectute St. Gallen sollen weitere Ostschweizer Tischgemeinschaften für altere Menschen entstehen. An einer Impulsveranstaltung in St. Gallen wurden kontaktfreudige Rentnerinnen und Rentner gesucht. Meist wird eine «Tavolata» abwechslungsweise bei jemandem privat zu Hause durchgeführt. Ebenso wichtig wie das gemeinsame Essen sind die Gespräche und der soziale Austausch.