Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Ostschweiz Landesspital Vaduz wählt Kantonsspital Graubünden als Partner

Weil das Landesspital Vaduz als Regionalspital nicht alle nötigen Dienstleistungen anbieten kann, ist es auf ein Partnerspital mit den nötigen Ausrüstungen und ausgebildetem Personal angewiesen. Die Wahl fiel auf das Kantonspital Graubünden.

Das Kantonsspital Graubünden in Chur
Legende: Im Kantonsspital Graubünden sollen vermehrt Patienten aus dem Fürstentum behandelt werden. zvg

Zur Auswahl standen auch noch das Landeskrankenhaus Feldkirch in Vorarlberg und das Kantonsspital St. Gallen. «Der Entscheid fiel auf das Kantonsspital Graubünden, da es in vielen Bereichen zu unseren Anforderungen und Wünschen passt», erklärt Daniel Derungs, Direktor des Liechtensteinischen Landesspitals.

Die freie Spitalwahl der Patienten bleibt bestehen. Als Partner-Spital werden schwierige Fälle jedoch am ehesten nach Chur überwiesen. Als Beispiel nennt Daniel Derungs Herzinfarkte. Im Spital Vaduz sei die richtige Infrastruktur nicht vorhanden, um diese zu behandeln.

Der zuständige Regierungsrat in Graubünden, Christian Rathgeb, freut sich sehr über den Entscheid aus Vaduz. «Ich glaube diese Kooperation wird für beide Spitäler zu einer Win-win-Situation.» In St. Gallen hingegen zeigt sich der Generalsekretär des Gesundheitsdepartements, Roman Wüst, enttäuscht: «Wir bedauern diesen Entscheid, da wir der Auffassung sind, dass das Kantonsspital St. Gallen, gemeinsam mit dem Spital Grabs, eine überzeugende Offerte eingereicht hat.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.