Zum Inhalt springen
Inhalt

Lehrplan 21 Lehrer sind bereit, erfreut und nervös

Das Neue am Lehrplan 21:

  • vor allem Fächer wie Medien und Informatik; Wirtschaft, Arbeit, Haushalt oder Ethik, Religionen, Gemeinschaft
  • Kompetenz-orientiertes Bewertungssystem: testen, ob jemand etwas anwenden kann und nicht nur theoretisch weiss
Garderobe an Schule
Legende: Die Schüler erwartet mit dem neuen Lehrplan vor allem neue Fächer und ein neues Bewertungssystem. Keystone

Hansjörg Bauer, Präsident des St. Galler Lehrerinnen- und Lehrerverbandes: «Dank den guten Einführungstagen ist der Grundtenor bei den Lehrpersonen positiv.»

Heinz Leuenberger, Präsident des Verbandes Thurgauer Schulgemeinden: «Es gibt in jedem Schulhaus Lehrpersonen mit unterschiedlichem Wissensstand. Hier wird es eine Herausforderung für den Schulleiter sein, herauszufinden, wer noch was an Weiterbildung benötigt.»

Brigitte Wiederkehr vom St. Galler Amt für Volksschulen: «Im Umgang mit Medien sind viele Lehrer geübt, aber es gibt sicher auch Teile wie das Programmieren, welche eine Herausforderung sind.»

Sandra Bachmann vom Thurgauer Amt für Volksschulen: «Das Erfolgsrezept ist, die Schulen jetzt umsetzen lassen, begleiten und immer auch beobachten.»

Einführung Lehrplan 21

St. Gallen
ab Schuljahr 2017/18
Thurgauab Schuljahr 2017/18
Glarusab Schuljahr 2017/18
Appenzell Ausserrhoden
ab Schuljahr 2017/18
Appenzell InnerrhodenZiel ab Schuljahr 2018/19
Graubündenab Schuljahr 2018/19 für den Kindergarten bis 2. Klasse der Sekundarstufe I
ab Schuljahr 2019/20 für die 3. Klasse der Sekundarstufe I

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Aebersold (P. Aebersold)
    Jetzt müssen wohl Schüler und Eltern darunter leiden, dass man für die LP21-Reform keine Schulversuche gemacht hat: "Fünf Schulen in Basel-Stadt arbeiten bereits mit solchen Ateliers. Die Lernform ist umstritten: Schulreform-Gegner schimpfen über die Lernlandschaften, in denen Schülerinnen und Schüler allein gelassen würden, Lehrpersonen graut es vor längeren Arbeitszeiten, weil die Ateliers mehr Betreuungsaufwand erfordern, und Eltern sorgen sich, weil die Schule, so wie sie war, verschwindet".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen