Leistungsabbau: Bundesrat stützt SBB und Post

Der Leistungsabbau bei den SBB und der Post war am Montag Thema in der Fragestunde des Nationalrats. Bundesrätin Doris Leuthard wollte von einem Leistungsabbau nichts wissen.

Video «Ostschweiz wehrt sich gegen SBB-Sparpläne» abspielen

Ostschweiz wehrt sich gegen SBB-Sparpläne

4:00 min, aus Schweiz aktuell vom 19.9.2016

Die SBB will ab 2018 keine Tickets mehr über Dritte verkaufen. Zudem plant sie, diverse Schalter an Bahnhöfen zu schliessen - davon betroffen sind auch Bahnhöfe in der Ostschweiz. Und auch die Post integriert ihr Angebot vermehrt in Agenturen.

Diese Entwicklung gehe in die falsche Richtung, finden die beide Nationalräte Thomas Müller (SVP) und Jakob Büchler (CVP). Sie haben deshalb die Fragestunde im Nationalrat genutzt und wollten vom Bundesrat wissen, wie er zum Leistungsabbau bei der SBB und der Post steht.

Bundesrätin Doris Leuthard wollte von einem Leistungsabbau nichts wissen. Es gebe genügend Möglichkeiten, Bahnbillette zu kaufen - auch ohne bediente Schalter. Und: Eine Postagentur komme bei der Bevölkerung teils sogar besser an als eine Poststelle, da sie flexiblere Öffnungszeiten habe.