Marenco Mollis Manager statt Ingenieur: Glarner Helikopterbauer tauscht Chef aus

Martin Stucki steht vor einem Helikopter. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Muss Marenco Swisshelicopter verlassen: Der Gründer und Ingenieur Martin Stucki. Keystone

  • Das Projekt komme aus der Technologie-Phase und jetzt stehe die Vermarktung im Zentrum, sagt CEO a.i. Bruno Gubser. Deshalb brauche es andere Kompetenzen.
  • Der Gründer von Marenco Swisshelicopter, Ingenieur Martin Stucki, wird deshalb durch den Manager und Aviatikspezialist Andreas Löwenstein ersetzt.
  • Die Firma wolle weiterhin an den Standorten Mollis GL und Pfäffikon ZH arbeiten. Die 150 Arbeitsplätze sollen auf rund 240 aufgestockt werden. In Mollis läuft zur Zeit ein Bauprojekt.
  • Die Gemeinde Glarus Nord wurde erst nach Veröffentlichung der Nachricht informiert. Gemeindepräsident Martin Laupper spricht von einer Geschichte mit Fragezeichen und geht davon aus, «dass man nach wie vor die gleichen Zielsetzungen habe.»
  • Glarus Nord und der Kanton Glarus wollen mit verschiedenen Firmen auf dem Flugplatz Mollis ein Helikopter-Kompetenzzentrum mit 500 Arbeitsplätzen realisieren.