Martin Rueda verspürt beim FC Wil Unruhe und Verunsicherung

Der FC steht derzeit in den Schlagzeilen. Zuletzt sorgte der Haftbefehl gegen den damaligen Trainer für Unruhe. Nun will Martin Rueda wieder Ruhe aufs Spielfeld bringen.

Trainer Martin Rueda auf dem Spielfeld. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Trainiert neu beim FC Wil: Martin Rueda auf dem Spielfeld. SRF

Der FC Wil sorgte in der Challenge League in jüngster Zeit kaum für positive Schlagzeilen. Sportlich konnten die hohen Ansprüche nicht erfüllt werden. Ein Mittelfeldplatz und nicht ein Spitzenplatz resultierte nach den ersten sechs Runden. Auch im Umfeld des Vereins herrschte viel Unruhe und ein personelles Kommen und Gehen. So musste auch der türkische Trainer Uğur Tütüneker wegen eines Haftbefehls gegen ihn in seiner Heimat seinen Posten räumen.

Spürt Unruhe im Team

Vor einer Woche wurde mit Martin Rueda sein Nachfolger bestimmt. Der 53jährige schweiz-spanische Doppelbürger wurde aus einem laufenden Vertrag beim Ligakonkurrenten Wohlen übernommen. Nach einer Woche im Amt hat Martin Rueda festgestellt, dass aufgrund der Geschehnisse der jüngsten Vergangenheit beim FC Wil innerhalb seines neuen Teams bei den Spielern eine gewisse Unruhe und Verunsicherung vorherrscht. So ist es eines der ersten Ansinnen des Trainers, seinen Spielern wieder Selbstvertrauen und fussballerische Begeisterung zurückzugeben.