Medizinstudium: St. Gallen prüft Zusammenarbeit mit ETH

Die ETH Zürich will sich ab 2017 an der Ausbildung von Medizinern beteiligen. Das macht St. Gallen hellhörig.

Zwei Ärtze im Spital Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auch die Ostschweiz will in Sachen Medizin mitreden - und eigene Ärzte ausbilden. Keystone

Die St. Galler Regierung will einen eigenen Medizinstudiengang auf die Beine stellen: Die Pläne sind bekannt, ein Projektteam ist derzeit in der Intensivphase, um die möglichen Optionen zu prüfen. Grundsätzlich wird ein Angebot zusammen mit der Universität St. Gallen und dem Kantonsspital St. Gallen angestrebt. Offen ist, ob in der Ostschweiz ein Vollstudium mit Bachelor und Master oder nur ein Masterstudium angeboten werden kann.

Die Nachricht, dass die ETH Zürich ab 2017 einen Bachelorstudiengang in der Humanmedizin anbietet, lässt den St. Galler Bildungsdirektor Stefan Kölliker aufhorchen. «Ein Modell könnte sein, dass die ETH mit ihrem Grundstudium zum St. Galler Partner wird», sagt Kölliker gegenüber Radio SRF. Für Konkretes sei es jedoch noch zu früh.

Das St. Galler Projektteam will in den nächsten Monaten der Regierung spruchreife Lösungen vorlegen.