Müllheim behandelt Trinkwasser mit Chlor

Seit dem Hochwasser vom vergangenen Wochenende ist das Trinkwasser in der Thurgauer Gemeinde Müllheim mit Koli-Bakterien verschmutzt. Das haben Tests des kantonalen Labors gezeigt. Die Gemeinde mischt dem Wasser darum ab sofort Chlor bei.

Platzwart Werner Heers holt Frischwasser in einem Eimer, anlässlich des Hochwassers vom Samstag, aufgenommen auf dem Campingplatz Guetighausen an der Thur am Sonntag, 2. Juni 2013. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Hochwasser auf einem Campingplatz an der Thur am 2. Juni. Vielerorts wurde das Trinkwasser verseucht. Keystone

Die gut 2500 Einwohner wurden mit einem Flugblatt über die Verschmutzung informiert. Die Gemeinde rät ihnen, das Trinkwasser abzukochen. Nun haben Proben gezeigt, dass auch im Verteilnetz verschmutztes Wasser fliesst. Deshalb mischt die Gemeinde nun Chlor ins Wasser.

«Beim Duschen wird man das Chlor riechen», sagt Gemeindeammann Jakob Turnherr gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF. Das sei aber unbedenklich. Zudem rät Turnherr weiterhin dazu, das Trinkwasser abzukochen. 

Am Freitag werden erneut Proben genommen. Bis am Montag sollen diese ausgewertet sein. Die Gemeinde entscheidet dann über die weiteren Massnahmen.