Zum Inhalt springen

Ostschweiz Müssen die Thurgauer den freien Mittwochnachmittag opfern?

Wegen der Abschaffung des Frühfranzösisch wird der Stundenplan in der Thurgauer Oberstufe dichter: Wo aber sollen alle Lektionen unterrichtet werden: Darüber zerbrechen sich einige den Kopf - und rütteln an einem Tabu.

Schulklasse während des Unterrichts.
Legende: Oberstufenschüler werden einen dichteren Stundenplan erhalten. Keystone

Die Abschaffung des Frühfranzösisch wirkt sich auf die Stundenpläne aus. Zwar entfällt der Französischunterricht künftig in der Primarschule, dafür wird die Lektionentafel in der Oberstufe dichter. Denn bis zum Ende der obligatorischen Schulzeit sollen die Französischkenntnisse der Thurgauer Schülerinnen und Schüler gleich gut sein wie anderswo.

Nun denken Schulleiter laut darüber nach, den schulfreien Mittwochnachmittag zu opfern. Nur so sei es möglich, alle Fächer unterrichten zu können, sagt etwa der Schulleiter von Berg gegenüber der «Thurgauer Zeitung». Bildungsdirektorin Monika Knill geht zwar davon aus, dass der Mittwochnachmittag auch künftig frei bleiben wird. Doch ausschliessen will sie nichts. «Freiwillige Fächer könnten vielleicht auch auf einen Mittwochnachmittag fallen.» Entschieden sei noch nichts.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.