Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Nach Grossbrand: Jugendliche stellen sich

Nach dem Grossbrand in einer Grossgärtnerei in Züberwangen im Kanton St. Gallen haben sich zwei Jugendliche gestellt. Aufgrund ihrer Aussagen müsse davon ausgegangen werden, dass sie den Brand verursacht haben, schreibt die Polizei.

Feuersäule, vorne Feuerwehrauto
Legende: Beim Grossbrand entstand ein Schaden in Millionenhöhe. KAPO SG

Die Jugendlichen hätten sich in Begleitung ihrer Väter bei der Kantonspolizei gemeldet, heisst es weiter. Gemäss ihren Aussagen hätten sie sich zur fraglichen Zeit im Bereich der Gewächshäuser aufgehalten. Einer von ihnen gab an, mit Feuer gespielt zu haben, so die Polizei.

Daraufhin hätten die beiden den Ort verlassen - und erst später gesehen, dass von dort, wo sie sich aufgehalten hätten, Rauch aufgestiegen sei. Die Jugendanwaltschaft hat gegen die beiden Jugendlichen ein Verfahren eröffnet. Die Polizei ermittelt weiter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anja Fleig, Bad Dürrheim
    Vorbildliches Verhalten der Eltern, aber auch der Jugendlichen Ihr "Fehlverhalten" mitgeteilt zu haben. Das nenne ich Mutig in unserer heutigen Zeit. Hoffe dass sie, wenn sie das verursacht haben, eine mildere Strafe bekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gottlieb Anderegg, 8122 Binz
    Sicher ein Dankeschön an die Väter. Einen grössern Dank aber noch an die Jungs, die ihren Fehler, den sie vermutlich begangen haben, von sich aus gemeldet haben. Ein kleiner Fehler, der jedem passieren kann, kann viel Grösseres nach sich ziehen. Ich hoffe, dass das vorbildliche Verhalten der "Jungs" (das sich leider in der heutigen Zeit suchen lässt) bei den spätern und klaren Ursachen-Abkärungen berücksichtigt wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Meier, Thun
    Ein Lob an die mutigen Väter! Sie haben das Richtige getan, indem sie ihre Söhne zur Polizei begleitet haben und nicht etwa zum Verschleiern ermutigten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen