Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Transparente Hygienemaske
Legende: Ein transparenter Mundschutz gibt des Blick auf die Mimik frei – ein Projekt von Empa St.Gallen und EPF Lausanne. EPFL
Inhalt

Neuer Mundschutz im Spital Empa testet transparente Hygienemaske

Eine Hygienemaske muss porös sein, damit sie Keime abhält. Das Problem dabei: Die Porösität streut das Licht, eine transparente Maske ist deshalb nicht möglich.

Atmungsaktiv und trotzdem transparent

Forscher der Empa St.Gallen und der EPF Lausanne suchen nun nach einer Lösung. «Mit dem Verfahren des Elektrospinnens ist es möglich, sehr feine Fäden zu spinnen mit einer Porengrösse von etwa 100 Nanometern», sagt Guiseppino Fortunato, Chemiker der Empa St.Gallen. Die Herausforderung bei der Produktion einer solchen Maske sei allerdings, dass genügend Luft durch das engmaschige Material der Maske strömen kann. Momentan analysieren die Materialforscher, mit welchen Arten von Polymerfasern sich eine Folie mit maximaler Atmungsaktivität erzeugen lässt.

Sicht auf die Lippen

Das Ziel: Die gesponnen Fasern der «Hello Mask» sollen eine transparente Fläche freilassen, die den Blick auf die Lippen freigibt und so auch eine nonverbale mimische Kommunikation mit den Patienten erlaubt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.