Norbert Näf will den Ausserrhoder Tourismus fördern

Der 47-jährige Gemeindepräsident von Heiden und CVP-Kantonsrat Norbert Näf kandidiert für den Ausserrhoder Regierungsrat. Er möchte Oberstufenschulen zusammenlegen, um ein gutes Angebot zu ermöglichen. Und im Tourismus könne mit Offenheit und Innovation noch mehr gemacht werden.

  • Alter:
    47 Jahre
  • Familie:
    Geschieden, 3 Kinder (19 m, Landwirt; 15 w, KV-Lehre; 14 w, Sekundarschule),
    in einer Beziehung seit 2011
  • Berufliche Stationen:
    Verwaltungslehre – Grundbuchämter im Kt. SG – Schweiz. Bundesgericht – Gemeindeschreiber/Grundbuchverwalter Untereggen SG (1991-1996) – Gemeindeschreiber Eschlikon TG (1997-2005) – Gemeindepräsident Heiden (2005-heute)
  • Politische Stationen:
    1985 Beitritt Junge CVP – 1991 Nationalratskandidat Junge CVP – seit 2005 Gemeindepräsident Heiden – seit 2007 Kantonsrat AR – seit 2013 Vorsitz CVP-/EVP-Fraktion Kantonsrat AR
  • Freizeit:
    Morgenspaziergänge, Kochen, Skifahren, Pilzkunde, Henry-Dunant-Museum Heiden

Fünf Fragen an Norbert Näf

Was
ist jeweils Ihre erste Tätigkeit, wenn Sie am Abend nach Hause kommen?
Je nach Zeit und Abendprogramm: Kochen/Essen,
Gespräch, Radio hören
Was
ist Ihr grösster Tick/Ihre sonderbarste Eigenschaft?
Ich suche oft meine Schlüssel. Auch ein neues
Schlüsselbrett half nur zeitweise.
Welcher
persönliche Gegenstand schmückt Ihr Büro?
Ein Foto meiner Kinder, als sie noch jünger
waren und ein Bild von Christine Aeschbacher mit hellen Farben und dem Titel «Summer», das ich an einer coolen Aktion der Pro Juventute erwerben konnte.
Was
ist die grösste Baustelle im Kanton Appenzell Ausserrhoden?
Eine sehr erfreuliche: Der Erweiterungsbau der
Just AG, Walzenhausen. Bereits ist der vierte Stock im Rohbau.
Was
müsste Appenzell Ausserrhoden von einem anderen Ostschweizer Kanton lernen?
Von den Bündnern: Das Bewusstsein, dass der
Tourismus eine hohe Wertschöpfung bringt

SRF 1, Regionaljournal Ostschweiz, 12:03 und 17:30 Uhr