Zum Inhalt springen

Header

Das Spital Wattwil
Legende: Am Spital Wattwil ist es 2010 zu sexuellen Übergriffen gekommen. ZVG
Inhalt

Ostschweiz Nulltoleranz an St. Galler Spitälern - Strategie setzt sich durch

Am Spital Wattwil hat ein Hilfspfleger 2010 zwei Patientinnen sexuell belästigt. Um solche Übergriffe zu vermeiden, hat der Kanton auf eine «Null-Toleranz-Strategie» gesetzt. Nun sollen alle Spitäler die Massnahmen übernehmen.

Das Pilotprojekt zur «Null-Toleranz-Strategie» verlangt, dass Bewerber für eine Pflegestelle einen Strafregisterauszug vorweisen müssen. Zudem ist eine Anlaufstelle eingerichtet worden, bei welcher Patientinnen und Patienten Übergriffe melden können.

Alle St. Galler Spitäler einbeziehen

Mit den Massnahmen soll verhindert werden, dass die falschen Leute am Spital arbeiten. Das Pilotprojekt ist in der Spitalregion Fürstenland Toggenburg durchgeführt worden. «Die Erfahrungen sind so positiv, dass alle Spitäler des Kantons die Massnahmen übernehmen sollen», sagt Roman Wüst, Generalsekretär des St. Galler Gesundheitsdepartements. Diese dürften Anfang kommendes Jahr in Kraft treten. Der Entscheid fällt noch diesen Herbst.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen