Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Ostschweiz Pilgern mit «Blattere» und gebrochenem Arm

Über tausend Kilometer, über tausend Personen, die sie jeweils auf einem Teil der Strecke begleitet haben. Am Dienstag kamen die acht Pilgerinnen und ein Pilger in Rom an, die vor sieben Wochen in St. Gallen gestartet sind. Ein Weg mit vielen Strapazen, mit einem Ziel: eine Kirche mit den Frauen.

Eine Frau musste die Wanderung aufgeben, eine andere brach sich den Arm, wieder andere plagen Blasen an den Füssen oder schmerzt die Hüfte. Nach teils schweren Regenfällen machte der Pilgergruppe auf den letzten Kilometern die sengende Hitze schwer zu schaffen.

«Wir leiden», sagte Initiantin des Projekts Hildegard Aepli. «Aber das Anliegen ist uns dies wert. Wir wünschen uns, dass Männer der Kirche in Zukunft nicht mehr ohne Frauen über deren Stellung, Rolle und Funktion nachdenken.»

Es war eine lange, beschwerliche Reise mit einigen Krisen: Durst, Hunger, zwischenmenschliche Spannungen und miserable Unterkünfte fordern die Pilgerinnen und Pilger heraus. Dank der Gruppe und dem Ziel vor Augen sei man jeden Tag weitergelaufen und habe seine Grenzen überschritten, so die 53-jährige Theologin Hildegard Aepli.

Zudem sei die Unterstützung gross gewesen. Immer wieder haben sich Frauen und Männer der neunköpfigen Kerngruppe angeschlossen: «Unser Projekt trifft den Nerv der Zeit. Viele sind von der katholischen Kirche enttäuscht, vieles stockt. Das Projekt hat Türen geöffnet und Hoffnung gemacht.»

Am Samstag 2. Juli ist der grosse Pilgertag. Ob die Pilgerinnen Papst Franziskus ihr Anliegen persönlich unterbreiten können, ist noch unklar.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Rechsteiner  (peperoni34)
    ... plagen Blattern und die Hüfte. Was ist mit Blattern gemeint? Laut Wikipedia wären das Windpocken. Das würde jedoch nicht zu schmerzenden Hüften passen. Es könnten natürlich auch "Blasen" an den Füssen gemeint sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen