Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Regionalbahnen fürchten um ihr Schienennetz

Die Normalspurbahnen der Schweiz sollen ihre Infrastruktur zusammenlegen. Dies soll eine vom Bund eingesetzte Arbeitsgruppe «Organisation Bahninfrastruktur» vorschlagen. Davon wäre auch die Südostbahn betroffen.

SOB-Zug fährt durch die Landschaft.
Legende: Muss um ihr Schienennetz fürchten: die SOB. Keystone

Die Schweizer Bahnunternehmen stehen unter dem Druck der EU, die ihre Bahnen weiter liberalisieren will. Nur Bahnbetriebe, die eine gewisse Grösse erreichten, dürften im zukünftigen Wettbewerb  bestehen können, vermuten Experten. Unter diesem Eindruck schlage die vom Bund eingesetzte Arbeitsgruppe vor, die Infrastruktur der Schweizer Normalspurbahnen unter dem Dach der SBB zusammenzulegen, schreibt die «Schweiz am Sonntag».

Von einer solchen Massnahme wäre auch die Südostbahn (SOB), die zwischen Romanshorn, St. Gallen und Luzern verkehrt, betroffen. Bei der SOB wird diese Idee denn auch rundweg abgelehnt. Der Leiter der Infrastruktur, Markus Barth, bezweifelt gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» vom Radio SRF, dass eine Zusammenlegung der Schienennetze tatsächlich Vorteile bringe. Für die SOB bestehe die Gefahr, gegenüber der mächtigen SBB diskriminiert zu werden, beispielsweise wenn es um die Ausgestaltung der Fahrpläne gehe.

SOB-Verwaltungsratspräsident Willi Haag hatte sich gegenüber der «Schweiz am Sonntag» gegen eine Übernahme des Netzes durch die SBB ausgesprochen. Vorstellbar seien eine oder mehrere Netzgesellschaften, die unabhängig von den Bahnbetreibern seien.

Die SBB wollte zum Bericht keine Stellung nehmen. Die Arbeitsgruppe werde ihre Vorschläge erst Ende April offiziell vorstellen, heisst es dazu.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.