Ruhiges Jahr für die Glarner Gebäude-Versicherung

Die Glarnersach hat im Geschäftsjahr 2013 knapp 3,9 Millionen Franken für Schäden bezahlt. Das sind fast eine Million Franken weniger als im Jahr davor. Trotzdem schmolz der Gewinn.

Feuerwehrmann Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im vergangenen Jahr musste die Glarnersach für keine Grossbrände aufkommen. Keystone

Bis Ende 2013 wurden der Glarnersach, der Gebäudeversicherung mit Monopol im Kanton Glarus, 1060 Schadenfälle gemeldet. Das sind 400 weniger als im Vorjahr, wie die Glarnersach an einer Medienkonferenz in Glarus bekannt gab. Zur guten Schadensbilanz beigetragen hat der Umstand, dass es vergangenes Jahr im Glarnerland kein Grossschadenereignis gab.

Bei den Elementarschäden verbuchte die Glarnersach das beste Ergebnis seit 2007. Die Schadenssumme von 470'000 Franken liege bei lediglich 60 Prozent des budgetierten Wertes. Die Schäden durch Feuer beliefen sich auf 1,15 Millionen Franken. Es waren knapp 100 Ereignisse gemeldet worden. Die Schadenssumme befinde sich auf Vorjahresniveau und damit erneut unter dem langjährigen Durchschnitt, so die Versicherung.

Das ereignisarme Schadenjahr hat jedoch nicht zu einem Höhenflug in der Erfolgsrechnung geführt. Die Gebäudeversicherung weist einen Gewinn von 0,7 Millionen Franken aus, gegenüber 3,3 Millionen Franken im Vorjahr.