Gespräche zum Jahreswechsel «Säged Sie, wie läbed Sie?»

Der Thurgauer Roger de Win gewinnt seit zehn Jahren die Herzen der Schlagerfans. Und er ist stolz auf seine Herkunft: «Ich habe bewusst ein Album im Thurgauer Dialekt aufgenommen. Bei den Radios kam das zuerst nicht gut an. Am Schluss spielte auch der Sender im Berner Oberland meine Musik.»
___________________________________________________________________________

Die St. Gallerin Brigitte Oelke steht in Berlin in «The One Grand Show» auf der Bühne. Als Musicalstar gelang Brigitte Oelke mit «We Will Rock You» von Queen und Ben Elton international der Durchbruch. Auch nach tausenden Auftritten ist sie nicht müde: «Die Auftritte sind geil.»

___________________________________________________________________________

Der abtretende Stadtpräsident von Rapperswil-Jona, Erich Zoller, freut sich auf sein Amt als Gemeindepräsident von Quarten. Er könne heute über gewisse Episoden des letzten Jahres auch lachen, sagt Zoller. «Ich konnte einen aktiven Part spielen. Für meine Familie war es viel schwieriger.»

______________________________________________________________________________

Der Glarner Nationalrat Martin Landolt hat ein politisch schwieriges Jahr hinter.

«Wir haben noch viel Arbeit. Bis zu den Eidgenössischen Wahlen 2018 möchte ich die BDP noch präsidieren, danach nur noch als Nationalrat walten. Glarner Regierungsrat ist für mich darum kein Thema.»

______________________________________________________________________________

«Moderation ist mein Leben. Das wollte ich immer machen», sagt der Thurgauer SRF1-Moderator Reto Scherrer im Gespräch mit Pius Kessler. Das Wandern und das Jassen seien später einfach so dazugekommen.

Scherrer sagt, dass er auch still sein könne. «Zuhause bin ich eher der ruhige Typ.»

______________________________________________________________________________

Als Hausmusiker der Fernseh-Satiresendung «Giacobbo/Müller» verströmte er mit Wonne miese Stimmung: Daniel Ziegler, 43 Jahre alt, aus Appenzell Ausserrhoden.

Im Gespräch mit SRF-Redaktorin Martina Brassel verrät er, wie man ihn trotz mieser Laune auf der Bühne zum Lachen bringen kann.

______________________________________________________________________________

Der 32-jährige Thurgauer Steve Schild will auf den Mars. Deshalb nimmt er am holländischen Projekt Mars-One teil.

Im Gespräch mit SRF-Redaktor Jonathan Fisch erklärt Steve Schild, warum er bereit ist, für den Mars alles zu opfern.

Mars One ist eine private Stiftung, die sich zum Ziel gesetzt hat, bis zum Jahr 2032 Menschen auf dem Mars landen zu lassen. Dort soll eine dauerhaft bewohnbare Siedlung errichtet werden.

_____________________________________________________________________________

Bei den Olympischen Sommerspielen 2016 gewann sie eine Bronzemedaille: Die Thurgauerin Heidi Diethelm wurde durch diesen Erfolg auf einen Schlag zur temporären Nationalheldin.

Im Gespräch mit SRF-Redaktor Philipp Gemperle erklärt sie: «Dieser Sport braucht viel Disziplin.»

______________________________________________________________________________

Die Gäste

22.12.
Heidi DiethelmSportschützin, Olympia-Medaille (TG)
zu Gast bei:
Philipp Gemperle
23.12.
Steve SchildPlant eine Reise zum Mars (TG)
zu Gast bei:
Jonathan Fisch
27.12.
Daniel ZieglerKabarettist und Musiker (AR)
zu Gast bei:
Martina Brassel
28.12.
Reto Scherrer
Moderator (TG)
zu Gast bei:
Pius Kessler
29.12.
Martin LandoltBDP-Präsident und Nationalrat (GL)
zu Gast bei:
Michael Breu
30.12.
Erich ZollerAbtretender Stadtpräsident
Rapperswil-Jona (SG)
zu Gast bei:
Beatrice Gmünder
3.1.
Brigitte OelkeSchauspielerin (SG)
zu Gast bei:
Markus Wehrli
4.1.
Roger de WinSchlagersänger (TG)
zu Gast bei:
Sabrina Lehmann

Die Sendung «Regionaljournal Ostschweiz und Graubünden» empfängt um die Festtage acht Gäste.

Um 17:30 Uhr begrüssen Redaktorinnen und Redaktoren auf Radio SRF 1 jeweils Ostschweizer Persönlichkeiten, welche im ablaufenden Jahr aufgefallen sind. In weihnachtlicher Studio-Atmosphäre führen die Moderatoren Gespräche unter dem Motto «Säged Sie, wie läbed Sie».