Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Säumige Prämienzahler werden im Thurgau hart angefasst

Bezahlt jemand seine Krankenkassenprämie nicht, so muss die Gemeinde den Betrag übernehmen. Thurgauer Gemeinden fahren ein hartes Regime um dieses Geld zurück zu fordern. Nach Arbon und Weinfelden führen auch andere Gemeinden das sogenannte Case Management ein.

Legende: Audio Prämiensünder geht es an den Kragen (22.01.2014) abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.
01:20 min

Die beiden Pilotgemeinden Arbon und Weinfelden gaben kürzlich eine Schulung für andere Thurgauer Gemeinden. Das Interesse sei sehr gross, sagt Raphael Herzog vom Thurgauer Gesundheitsamt. Bei ausstehenden Krankenkassenprämien gehe es um hohe Beträge, welche die Gemeinden zu berappen haben.

Mit dem Case Management werden säumige Prämienzahler sofort kontaktiert. Sie sind gemäss Thurgauer Gesetz zur Mitwirkung verpflichtet. Die Gemeinde versucht, mit den Schuldnern eine Lösung zu finden. Ist jemand nicht gesprächsbereit, kann das zu einer Strafanzeige führen.

In der Stadt Arbon sei das in den vergangenen zwei Jahren schon mehrfach vorgekommen, sagt der Leiter der Abteilung Soziales, Hans-Jürg Fenner. Im vergangenen Jahr habe die Stadt rund 900'000 Franken Krankenkassenprämien übernehmen müssen. Dank dem Case Management habe man 300'000 Franken zurückfordern können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.