Zum Inhalt springen

Ostschweiz Schlägerei im Glarner Durchganszentrum

Im Durchgangszentrum Rain in Ennenda ist ein Streit unter Asylsuchenden ausgeartet. Erst waren drei Personen an der Auseinandersetzung beteiligt. Als die Polizei eintraf, prügelten sich etwa zehn Personen.

Alarmiert worden war die Polizei am Dienstag von einem 28jährigen Tunesier. Er und ein 32jähriger Landsmann waren laut Polizeiangaben aus noch ungeklärten Gründen auf einen 23 Jahre alten Afghanen losgegangen. Alle drei zogen sich bei Faustschlägen und Kopfstössen Prellungen sowie Schürfungen zu.
 

Als weitere Bewohner des Durchgangsheims versuchten, den Streit
zu beenden, wurden etwa zehn Personen in die Auseinandersetzung
verwickelt. Die zwei stark alkoholisierten Tunesier wurden in Haft
genommen. Die Umstände des Streits werden laut Polizei untersucht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    "Die beiden stark alkoholisierten Tunesier wurden in Haft genommen"... und die Kosten gehen wie üblich zu Handen des Steuerzahlers. Kein Wunder explodieren die Kosten im Asylunwesen mit der Anwesenheit solcher "Flüchtlinge".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen