Seilbahn-Idee am Bodensee entzweit Konstanz

Konstanz versinkt im Verkehr. Staus in der Innenstadt, mitverursacht von Einkaufstouristen aus der Schweiz, nerven die heimische Bevölkerung. Nun will der Oberbürgermeister handeln. Er hat eine unkonventionelle Idee ins Spiel gebracht. Eine Seilbahn soll die Besucher in Zukunft in die Stadt bringen.

Eine Seilbahn wie in Rio soll es in Zukunft auch in Konstanz am Bodensee geben, wenn es nach dem Willen des Oberbürgermeisters geht. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Eine Seilbahn wie in Rio soll es in Zukunft auch in Konstanz am Bodensee geben, wenn es nach dem Willen des Oberbürge... Keystone

Was in Rio de Janeiro in Brasilien, in London oder auch in Koblenz funktioniert, soll nun auch in der Bodenseemetropole klappen. Eine Seilbahn soll den Verkehr beruhigen. Diese umstrittene Idee kommt aus dem Büro von Oberbürgermeister Ulrich Burchardt: «Für mich ist die Seilbahn ein faszinierendes Verkehrsmittel, das unser Verkehrsproblem endlich lösen könnte.»

Konstanz ist gespalten

Die Seilbahn soll die Besucher von einem Park&Ride-Parkfeld auf einer Strecke von 1,5 Kilometern über die Innenstadt und den Seerhein bis in den Hafen befördern. In der Bevölkerung kommt die Idee unterschiedlich gut an. Viele halten die Idee des Oberbürgermeisters für einen Scherz oder eine Lachnummer. Es gibt aber auch positive Reaktionen, die in einer Seilbahn eine Chance für Konstanz sehen. In Online-Umfragen in Süddeutschland stimmten über 60% der Befragten für eine Seilbahn ab. Oberbürgermeister Ulrich Burchardt will nun eine Machbarkeitsstudie in Auftrag geben. Das Projekt steht noch ganz am Anfang und ist momentan nicht viel mehr als eine Vision.