SOB bestellt Rollmaterial in der Schweiz

Die Schweizerische Südostbahn AG (SOB) kauft als Ersatz für den Voralpen-Express neue Züge im Wert von 170 Millionen Franken. Der Auftrag geht an den Thurgauer Fahrzeugbauer Stadler.

SOB überfährt das St. Galler Viadukt Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Schweizerische Südostbahn AG (SOB) kauft für 170 Millionen Franken neues Rollmaterial. ZVG/SOB

Wie die SOB in einer Medienmitteilung schreibt, wird der Voralpen-Express ab dem Fahrplanwechsel 2019/20 auf der Strecke St. Gallen – Luzern mit neuen Fahrzeugen verkehren. Die SOB investiert in das neue Rollmaterial 170 Millionen Franken. Wie es im Communiqué weiter heisst, hat sich der einheimische Fahrzeugbauer Stadler beim Ausschreibeverfahren durchgesetzt und erhält den Zuschlag.

Im Jahr 2014 hatten Bund und Kantone grünes Licht für die Beschaffung neuen Rollmaterials gegeben, um die älteren, teils über 40 Jahre im Einsatz stehenden Kompositionen des Voralpen-Express zu ersetzen.