Spielerisch lernen mit Geld umzugehen

Fast ein Drittel der Jugendlichen zwischen 18 und 24 Jahren haben Schulden. Onlineshopping, App-Käufe und digitales Bezahlen verführen sie zum Geld ausgeben. Kantonalbanken und Lehrer wollen nun dank geeigneten Schulmitteln die Finanzkompetenz fördern.

Warenkorb im Internet Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Einkaufen im Internet: Jugendliche geben mehr Geld aus als sie haben. Imago

Das Projekt wurde in Basel der Öffentlichkeit vorgestellt und hat das Ziel, Jugendliche für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Geld zu sensibilisieren. Für die finanzielle Allgemeinbildung wurden Unterrichtsmaterialeien erstellt.

Superhelden eines Spiels Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Dank Superhelden sollen die Jugendlichen Finanzkompetenz lernen. FinanceMission

Unter anderem gibt es ein Spiel, welches die Jugendlichen als App oder im Internet herunterladen können. Die Schüler schlüpfen in Rollen von Superhelden und müssen eine fiktive Stadt von hinterlistigen, räuberischen Robotern befreien. Im Spiel gilt es, geeignete Finanzierungsstrategien für Ausrüstungsgegenstände zu wählen, die Zeitressourcen gut einzuteilen und richtig zu budgetieren.

Daneben gibt es Module und Arbeitsblätter im Unterricht, wo das Spiel diskutiert wird.

Initianten:

Die St. Galler, Appenzeller, Glarner, Bündner und auch Thurgauer Kantonalbank engagieren sich zusammen mit anderen Kantonalbanken, dem Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz und dem Syndicat des enseignants romands für das nationale Projekt FinanceMission.