St. Gallen lässt Buspassagiere im Regen stehen

Der St. Galler Bahnhofplatz erscheint bis Anfangs 2018 in neuem Kleid, die Bauarbeiten laufen auf Hochtouren. Bereits fertiggestellt sind zwei Bushaltestellen. Kaum gebaut, schon hagelt es Kritik.

Neue Wartehallen in St. Gallen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bei Regen bieten die 4,5 Meter hohen Wartehallen nicht in jedem Fall Schutz. SRF

Der St. Galler Bahnhofplatz ist nicht wiederzuerkennen: Der Platz wird umgebaut und neu gestaltet. Die Arbeiten sollen laut Planung bis 2018 abgeschlossen sein. Erste handfeste Hinweise, wie der Platz einst aussehen soll, gibt es seit Kurzem. Zwei der neuen Bushaltestellen wurden bereits installiert. Es handelt sich dabei um massive Stahlkonstruktionen - die Überdachung des Wartebereichs ist über vier Meter ab Boden. Bei Regen wird jedem Wartenden schnell klar: Ein Dach in dieser Höhe nützt wenig. Entsprechend häufen sich die Reklamationen bei der Stadtverwaltung.

Stadtbaumeister Hansueli Rechsteiner rechtfertigt die Haltestellen. Die Höhe sei nötig, dass künftig auch zweistöckige Postautos bei den Haltekanten stoppen könnten - und die Busfahrenden beim Aussteigen im Trockenen blieben. Eine Anpassung sei darum nicht vorgesehen - zumal die Neugestaltung des Bahnhofplatzes öffentlich ausgeschrieben wurde und nun das Siegerprojekt umgesetzt werde.