St. Gallen öffnet Schulhausplätze

Die Stadt St. Gallen möchte Schulanlagen als Quartiertreffpunkte etablieren. Dazu hat sie in den letzten Tagen Broschüren in die Haushaltungen verteilt. Darin werden die St. Gallerinnen und St. Galler auf Regeln aufmerksam gemacht, welche auf den Anlagen gelten.

Die Broschuere "Miteinander braucht Regeln". Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Strenge Regeln auf den Schulhausplätzen der Stadt St.Gallen. SRF

Gemäss Stadtrat Markus Buschor sollen die Schulanlagen Quartierzentren werden. Alt und Jung sollen sich dort treffen. Dass das ganz friedlich und ohne Massnahmen klappt, glaubt aber auch Buschor nicht.

Deshalb hat die Stadt in den vergangenen Tagen an alle Haushaltungen Broschüren verschickt. Darin werden Regeln aufgezeigt, welche auf den Schulhausplätzen gelten. Jeder, der sich daran halte, sei willkommen, sagt Buschor.

Stellt sich jemand quer, will die Stadt mit Gesprächen und Sozialarbeitern für Ordnung sorgen. Reicht das nicht, kommt aber auch künftig die Stadtpolizei ins Spiel.