St. Gallen: Reiche bleiben trotz baldiger Steuer-Erhöhung

Trotz bevorstehender Verschärfung der Pauschalbesteuerung bleiben die meisten reichen Ausländer im Kanton St. Gallen. Die Einnahmen der pauschal Besteuerten seien marginal, informierte das kantonale Steueramt am Donnerstag. Vom befürchteten Exodus kann zumindest vorerst keine Rede sein.

Mann mit Tausender-Note Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Pauschalbesteuerung für reiche Ausländer wird im Kanton St. Gallen bald erhöht. Keystone

Vor der kantonalen Abstimmung 2011 über die Initiative zur Abschaffung der Pauschalbesteuerung reicher Ausländer wurden im St. Gallischen 87 Personen pauschal besteuert (Stand Ende 2010). Ende letzten Jahres lebten noch 79 pauschal besteuerte reiche Ausländer im Kanton, wie Felix Sager, Leiter des kantonalen Seueramtes, bekanntgab.

Von den Ausgewanderten lebten heute einige nicht mehr in der Schweiz oder in einem anderen Kanton, sagte Sager. Andere würden sich hier nun ordentlich besteuern lassen. So oder so seien die Einnahmen mit pauschal besteuerten Ausländern gemessen am ganzen Steuerertrag «marginal». Im Durchschnitt zahlen die knapp 80 pauschal besteuerten reichen Ausländer im Kanton St. Gallen 80'000 Franken Steuern im Jahr.