Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz St. Gallen: Vadian Bank erzielt Einigung im US-Steuerstreit

Die von der St. Galler Kantonalbank übernommene Vadian Bank hat sich mit den US-Behörden im Steuerstreit geeinigt. Sie zahlt dafür eine Busse in der Höhe von 4,3 Millionen Dollar.

Die Vadian Bank in St. Gallen.
Legende: Erleichterung über die Einigung herrscht bei der ehemaligen Bankeigentümerin, der Ortsbürgergemeinde St. Gallen. zvg

Die Bank habe ein Non-Prosecution Agreement (NPA) mit den erforderlichen Bedingungen unterzeichnet, teilt das Department of Justice (DOJ) mit. Im Gegenzug werde das US-Justizministerium von einer strafrechtlichen Verfolgung wegen steuerrechtlichen Vergehen absehen. Gemäss DOJ willigte die Vadian Bank zudem in eine weitere Kooperation mit den US-Behörden ein.

Ortsbürgergemeinde bezahlt

Bezahlen wird die Busse die Ortsbürgergemeinde St. Gallen, wie diese mitteilt. Im Verkaufsvertrag mit der St. Galler Kantonalbank ist dies so vorgesehen. Die Ortsbürgergemeinde hat nach eigenen Angaben letztes Jahr Rückstellungen für die Busse gebildet.

Wir sind froh, dass diese Einigung gelungen ist. So findet nun die ganze Verkaufstransaktion an die St. Galler Kantonalbank ihren Abschluss.
Autor: Arno NogerBürgerratspräsident der Ortsbürgergemeinde St. Gallen

Die Vadian Bank habe sich nie auf das Geschäft mit ausländischen Kunden fokussiert, schreibt die Ortsbürgergemeinde in ihrer Mitteilung weiter. Die Kunden, die als so genannt «US-related» identifiziert worden seien, seien deshalb mehrheitlich über externe Vermögensverwalter mit der Bank in Verbindung gestanden. In den Jahren 2011 bis 2014 habe sich die Bank zudem sukzessive von all diesen Kunden getrennt.

76 Mio Dollar von mutmasslichen Steuersündern verwaltet

Nach Darstellung des DOJ sieht die Sache aber etwas anders aus: Demnach hatte die Vadian Bank insbesondere 2008 - also nachdem bekannt wurde, dass die Grossbank UBS ins Visier der US-Justiz geraten war - Kunden aufgenommen, die in den USA steuerpflichtig sind. Dabei habe es sich insbesondere um solche gehandelt, die bei anderen Schweizer Banken hinausgeworfen worden waren.

Nach August 2008 sei die Zahl der «US-related»-Konten daher von zwei auf mehr als 70 gestiegen. Die darauf liegenden Vermögen beliefen sich gemäss DOJ auf 76 Millionen Dollar. Ende März hatte bereits die Tessiner Privatbank BSI eine Einigung in den USA erzielt - als erste Bank, die sich beim Programm der US-Behörden zur Beilegung des Steuerstreits in die Kategorie 2 einteilen liess. Die Kategorie 2 ist für Banken vorgesehen, die mutmassliche US-Steuersünder als Kunden hatten oder immer noch haben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Müller, Zürich
    Wann hört die verdammte Schweinerei endlich auf, dass die Bankbussen sozialisiert werden. Unsere hochkorrupte Regierung führt sich wie eine Helerbande der Banken auf und demontiert jeglichen Rechtssinn! Wähler degradiert diese Volksverräter!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von p.keller, kirchberg
    Wer bekommt eigentlich die riesigen Summen dieser 'Bussgelder'? Dies wäre auch einmal einen Artikel wert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Müller, Zürich
    Ortsbürgergemeinde bezahlt! 1. betreibt die USA u. die EU auch kriminellen Steuer und Bankbeschiss. 2. warum muss eine Ortsbürgergemeinde Bussen von Bänkstern bezahlen? Kann ich meine Bussen dem Staat oder von einer Ortsbürgergemeinde bezahlen lassen? Ich vordere unseren BR auf, sofort die Rechtsstaatlichkeit in der Schweiz herzustellen. Bestraft werden jene welche verbrechen begangen haben und nicht die Allgemeinheit. Wenn der BR dies nicht begreift, dann gehört diese dreck Regierung gestürzt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen